Tierische erste Eindrücke in Busselton

Seit gestern Abend sind wir nun in Busselton angekommen. Die Reise um die halbe Welt mit Stops in Singapore und Perth verlief sehr gut. Innerhalb der ersten 24 Stunden an der Westküste von Australien hatte ich schon mit diversen Tieren Mehr oder weniger intensiven Kontakt erlebt:

Fliegen: Die gehören hier leider zum Standard. Die muss man nicht suchen, denn die finden mich bestimmt und sind nicht so leicht los zu kriegen…

Fette Ente: Beim zusammensetzen meines Bikes hatte ich die Schrauben des Vorbaus zu stark angezogen: Der Kopf der Schraube war dabei weggebrochen. Zum Glück gibt es in Busselton den Cycles und Espresso Shop Fat Duck. Die versierten Bike Mechaniker konnten die Schraube mit der Bohrmaschine wieder lösen und ersetzen.

Schlange: Auf unser ersten Ausfahrt auf dem Bike sah ich eine ca 2,5 m lange Schlange auf der Gegenfahrbahn. Es macht den Eindruck, als diese kurz zuvor von einem Auto überfahren wurde. Als ich eine Stunde später zu dieser Stelle zurück kam, war von diesem grossen Exemplar nicht mehr viel zu erkennen. Die vielen Autos, welche über die Schlange führen hatten das Tier sehr platt gewalzt oder teilweise weggeschleudert. Was noch gut zu erkennen war, waren etwa 50 cm des Schwanzes.

Australisan Magpie:10 km später wurde ich von einem Australischen Magpie während dem Fahren von hinten angegriffen angegriffen. Zuerst spührte ich ein Schlag an meinem Helm. Als ich nach hinten schaute, wasch ich den ca 40 cm langen schwarz-weissen Vogel bereits seinen zweiten Angriff zu starten. Nach zwei weiteren Attacken gab er dann endlich auf. Mir war ausser dem Schrecken nichts passiert…

Hai: zum Glück war dieser Kontakt nicht mit einem lebenden Tier sondern lediglich mit der Sharks-Warnung am Strand von Busselton. Wegen einer Hai Attacke in der Nähe von Busselton ist momentan grosse Nervosität. Zwar sind seit 1798 erst 20 Personen von Haien tödlich verletzt worden. In den letzten 2 Wochen jedoch gleich 2 Personen in Australien. Viele lokale Personen sind der Meinung, dass ein Rennen mit so viel Schwimmer die Haie abhalten werde. Ob die Organisatoren gleich denken erfahren wir gegen Ende dieser Woche. Auf das Schwimmen entlang des 1,9 km langen Piers freue ich mich besonders. Darum wäre es schade, wenn dies wegen der Gefahr geändert werden müsste. Die Organisatoren werden sicherlich diese Entscheidung nicht leicht nehmen. Was auch immer entschieden wird werde ich respektieren.

20131202-190553.jpg

Abgesehen von diesen tierischen Begrüssungen haben wir die Bike Strecke teils mit Auto, teils mit dem Bike inspiziert. Die Strecke ist sehr schön und teilweise von Bäumen oder Sträuchern etwas vom Wind geschützt. Da der Wind jedoch momentan mit 20 – 30 km/h weht, wird dies am Sonntag in den offenen Teilen eine harte Herausforderung… welche ich auch anpacken werde.

Noch 2 Wochen – Zahlen zum Training

Heute hatten wir die letzte grosse Trainingseinheit abgeschlossen. Ein grosser Meilenstein zum Ironman habe ich somit erreicht. Am 1. Mai hatten wir mit unserem Training begonnen. Nach beinahe 7 Monaten habe ich dabei folgende Eckdaten erreicht:

  • Schwimmen: 76 km in 35,5 Stunden
  • Bike: 4175 km in 169 Stunden
  • Laufen: 899 km in 96,5 Stunden
  • Trainings in der Schweiz, Deutschland, Luxembourg, Frankreich, UK und Mallorca
  • 6 kg leichter

Damit habe ich zusammen eine Strecke von Zürich bis zur Chinesischen Grenze (Luftlinie) zurückgelegt.

Jetzt freue ich mich auf das grosse Finale bis zum 8. Dezember…

Letzte Trainings vor dem Ironman WA

In 3 Wochen, am 8. Dezember, findet der Start zum Ironman Western Australia statt. Entsprechend bin ich an den letzten grossen Trainingseinheiten um die Vorbereitung abzuschliessen. Da das Wetter hier in der Schweiz sehr erfrischend ist, müssen wir dieses Indoor durchführen…

Rollen-Training

Noch 1 Monat bis zum Ironman Western Australia

Der Titel sagt alles…

Der Fahrplan für mein erster Ironman ist gut unterwegs. Das Training, welches ich im Mai begonnen hatte, hat positive Auswirkungen gezeigt. So habe ich das Gefühl, dass ich in allen Disziplinen fortschritte gemacht habe. Mit dem Trainingslager in Mallorca Mitte Oktober sammelte ich nochmals 550 km Bike-Erfahrung verbunden mit Koppelläufen. Mit den letzten beiden Rennen (IM 70.3 Luxembourg und Halbmarathon Luzern) hatte ich positive Resultate erreicht, welche mir einen guten Feedback lieferten.

Jetzt sind noch 2,5 wichtige Wochen vor mir, in denen die letzten langen Trainings anstehen. Da wir bereits November schreiben sind die Rad-Trainings eine Herausforderung mit dem Wetter. Bei Regen ist Vorsicht geboten, damit ich mich nicht kurz vor dem wichtigsten Tag noch erkälte. Für die restlichen Wettereinflüsse gilt: Es gibt kein schlechtes Wetter, höchstens falsche Kleidung… – Als Entschädigung  sind die Temperaturen in Australien dann  sicher wärmer 😉

Fazit: Ich bin bereit, auch den letzten Monat in Angriff zu nehmen.

A torpedo on my bike

Earlier this year, I read a report from Cervélo engineering about the benefits of “Between the Aerobars Hydration”. Later, Lava Magazine wrote about the announcement of the XLab Torpedo System at Eurobike. And a few days ago, I finally received one of the first XLab Torpedo System 400 red units delivered in Europe!

My requirements

For my first Ironman, the Ironman Western Australia, I expect hot temperatures. Hence, (fluid) nutrition will be very important. I know that my stomach has issues with some isotonic drinks. I have no problems with Isostar which however is not provided at the race. So, I have to bring it to the race course myself. Therefore, I was looking for a nutrition system that fulfils the following requirements:

  • can be mounted between the aerobars (easy access is more important for me than aerodynamics)
  • system with a straw for easy access
  • possibility of (easy) refill. During the race, I will use Isostar tablets (isotonic) that I mix with water
  • no conflict for the position of my bike computer (Garmin Edge 500)

The XLAB Torpedo System fulfils my requirements. As it just came to market, I was lucky that the Torpedo System just arrived at Tempo Sport the same day I flew to Mallorca for a training camp. This gave me an opportunity to gain experience with the new system on long rides before my big long day. This was important to me.

My findings

Mounting the Torpedo System

The Torpedo System sits on a carbon based Torpedo Mini Mount. The mini mount is attached to the aero bars with 4 mounting straps. The straps have non-slip silicon on one side. Therefore, the whole system sits very solid, even on the bumpy roads of Mallorca. The mounting instructions provide you with details to put it together.

Selection of the lid

The system is delivered with two different lids: a transparent, solid lid as well as a black slotted lid for quick refill.

For the first day, I chose the slotted lid. I liked the possibility to easy refill the torpedo. However, I realised that there are some draw-backs: Every time I put a bottle over the slot, some fluid runs out the bottle before it hits the slot. This is no big issue if you refill water. In my case, I had an isotonic drink… As a result, my torpedo, the mount and the handlebar all got splashed with sugary and sticky isotonic water. In addition, the often bumpy streets of Mallorca caused a few splashes from the Torpedo system. It felt like the Torpedo was spitting on me. The spitting is not a big deal but it was completely unexpected. – And don’t forget the proper cleaning of the torpedo system, the handle bar and the bike frame after the ride.

For the second and all consecutive days, I then used the transparent solid lid. On the rough streets of Mallorca, this was the proper choice: No splashes anymore! The refill required different attention: When the lid is open, you have to ensure that you do not ride over uneven surface. Otherwise, a large amount of fluid could swap out of the torpedo system. Luckily, I did not experience this risk. The other good news is that the lid can’t get lost: XLab had a clever idea to fix the solid lid at the straw. So you open the lid and move it to either side while refilling.

Both lids have pros and cons. As a conclusion, I will use the slotted lid only on smooth surfaces and plain water only. In general, I prefer the solid one.

Straw and bite valve

The torpedo system comes with a straw that can be tucked under the so-called dolphin tail. Initially, I expected that I will have my straw in this tucked position for most of the time. Very quickly, I realised that the opposite is the case for me: Only if the straw is in the upright position, a little bit under my face, I get the benefit of easy and instant access to my fluid nutrition. XLab claims that the impact of aerodynamics is minimal whether the straw is in upright position or tucked under the dolphin tail. My practice showed that I tucked it before and after the bike ride only. Although not often used, I like the option to fix the straw when needed.

The straw is very easy to bend and the bite valve is perfect: I just have to hold the valve with my lips and gently press and suck, just like I would with a traditional straw.

Bike computer mount

So far, I had my Garmin Edge 500 mounted on the stem. I think this is a suboptimal position on a tri bike like my Cervélo P3, as it sits low and far back. An alternate option is to mount the computer on one aerobar with potential interference with the arm in aero position.

With the torpedo system, I now can install my bike computer in front of the torpedo system. This brings my bike computer further forward, making it better readable when riding. Optically, the nice coincidence is that my red edition of the Garmin 500 edge matches the XLab torpedo system 400 red in same color.

Conclusion

I am very happy with the torpedo system and I can recommend it. For my long rides, I now store full bottles in my 2 bottle holders for refill and I only drink from my torpedo system.

Geschafft: Halbmarathon unter 2 Stunden!

Heute hatte ich einen grossen Meilenstein erreicht. Mit 1:57:06 hatte ich am Swiss City Marathon in Luzern die für mich magische Grenze von 2 Stunden unterboten. Meine Trainingsfortschritte für den Ironman Western Australia vom 8. Dezember 2013 hatten mir gezeigt, dass ich heute diese 2-Stunden Marke knacken könnte.

Doch die Vorzeichen hatten gestern Samstag nochmals einiges in Frage gestellt: Belinda und ich litten von Freitag nacht bis Samstag abend an Durchfall. Belinda sogar noch zusätzlich über die ganze Nacht bis vor dem Frühstück am Sonntag morgen. Entsprechend war unsere Energie-Bilanz vor dem Rennen nicht optimal.

Wettermässig wurden wir am Sonntag morgen mit Regen begrüsst. Glücklicherweise waren die Temperaturen mild, so dass wir wenigstens nicht frieren mussten. Ich startete mein Rennen mit dem 1:59er Pacemaker mit dem Ziel, erstmals ein Halbmarathon unter 2 Stunden zu finishen. Der Start verlief gut. Wer aber mit einem Pacemaker mitlaufen will, muss in Kauf nehmen, dass er immer von vielen Personen umgeben ist, welche das selbe Ziel verfolgen. Somit war ich öfters damit beschäftigt, meine Position zu halten oder sicherzustellen, dass der Abstand zum Pacemaker nicht zu gross wird. Beim Verpflegungsposten bei KM 16 ermahnte uns der Pacemaker, dass es wichtig sei, dass sich jeder gut verpflegt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich meine Banane und Wasser bereits gefasst. Dabei hatte ich den Pacemaker “verloren”, d.h. ich lief weiter, während er das Tempo kurz reduzierte.

Von dort an ging es mir immer leichter. Ab dem KKL war mir klar, dass ich mein Ziel erreichen kann, wenn ich so weiter laufe. Noch mehr Spass machten die letzten KM ab dem Schwanenplatz, da ich immer mehr Personen überholte. Und schliesslich kam auf dem letzten KM nach langem Dauerregen sogar noch die Sonne hervor. Ein schöner Finish!

Auch Belinda hat trotz Dauer-Durchfall bis vor dem Rennen gefinished. Da sie vor dem Lauf gegenüber mir über eine weniger gute Energiebilanz verfügte, hatte sie viel mehr als ich zu bewältigen. Herzliche Gratulation zu Deiner Leistung! Ebenfalls gratuliere ich Peter Bader, Dani und Marion Keller sowie Ernst und Dana Steimann zu ihren erfolgreichen Resultaten.

Race-Bericht vom IM 70.3 Luxembourg – über die Grenzen gegangen

Diesen Sonntag fand der erste IM 70.3 Luxembourg in Remich statt. Remich liegt im Südosten von Luxemburg an der Grenze zu Deutschland und Frankreich. Dank dieser Lage geht jeder Teilnehmer definitiv über die Grenzen: Schwimmend in Luxemburg und Deutschland und auf dem Rad in Luxemburg und Frankreich. Nur die Laufstrecke befand sich in einem einzigen Land, Luxemburg…

Bei der Registrierung erfuhren wir bereits das erste Highlight: Belinda war auf der Liste vor Dirk Bockel, dem lokalen Ironman Profi positioniert. Aber eben, diese Liste war ja nur die Startliste. Da Dirk jedoch verletzungshalber nicht an den Start ging, war Belinda auch nach dem Zieleinlauf erneut vor Dirk klassiert 😉

Belinda vor Dirk Bockel, dem Luxemburger Ironman Profi, wenigstens auf der Startliste. - Da Dirk aber verletzungsbedingt nicht startete, galt diese Reihenfolge auch auf der Rangliste...

Das Wetter hatte sich kurzfristig gewendet: Eine Woche vor dem Wettkampf waren die Prognosen für Sonntag bei 28° und Sonnenschein. Die Kaltfront kam jedoch viel schneller über Europa hinein. So hatten wir in der Nacht auf Sonntag starke Gewitter, vor dem Schwimmstart leichter Regen bei ca 12° Lufttemperatur.

Wegen der gestaffelten Startzeiten im Schwimmen durften wir nur 10 Minuten vor dem Start in’s Wasser. Wer wollte, konnte sich jedoch in einem 50 m Pool nahe des Starts einschwimmen. Die Schwimmstrecke wurde im Race Briefing und der Dokumentation wie folgt beschrieben: 450 m flussaufwärts, 1 km flussabwärts, 450 m flussaufwärts. Diese ersten 450 m fühlten sich extrem lang an, der folgende km dafür zügig. Und die letzten sogenannten 450 m waren dann schnell erledigt. Der Grund lag darin, dass Start und Ziel nicht in der Mitte beider Bojen, sondern etwa 200 m nahe der 2. Boje installiert wurde…

Wegen der nassen Strassen benötigte die Bike-Strecke zusätzliche Aufmerksamkeit und Vorsicht. Die ersten 35 km geht es flach entlang der Mosel. Das hatte ich richtig genossen, da ich häufig überholen konnte. Danach geht es durch die Weinberge in’s Hinterland. Dieser eher wellige Teil über 40 km überrascht mit einigen scharfen Kurven, sei es 90° oder gar Haarnadel-Kurven, welche nicht zu unterschätzen sind. Diese waren auch der Grund, warum viele Teilnehmer stürzten. Belinda und ich sind zum Glück davor verschont geblieben.

Die Fahrt durch’s Hinterland ist landschaftlich sehr schön, vor allem bei Sonnenschein welchen wir am Freitag bei unserer Streckenbesichtigung geniessen durften. Vor den letzten 10 km gibt es einen ca 500 m langen Veloweg. Da dieser Weg nur 1,5 m breit ist, herrscht auf diesem Streckenteil Überholverbot. Ansonsten würde die Windschatten-Regelung von 2 m Minimum-Abstand verletzt. Dort hatte ich Pech, da ich dort plötzlich eine Athletin vor mir hatte, welche gemütlich mit 25 km/h pedalte. Mit dem Race Marshall direkt hinter mir war klar, mit welcher Geschwindigkeit ich ihr folgte… Somit blieb mir nichts anderes übrig, als die Beine zu lockern und mich zu verpflegen bis das Überholverbot aufgehoben war. – Die Bike-Strecke war auf den ganzen 90 km komplett abgesichert und bei allen Kreuzungen mit “offenen Strassen” war auch mindestens ein Polizist vor Ort, falls z.B. ein ungeduldiger Autofahrer beruhigt werden müsste.

Zur Übersicht die Bikestrecke des 70.3 Ironman Luxembourg:

… und mein stark verschmutztes Bike nach dem Ritt auf den nassen Strassen. Zur Info: Vor dem Rennen war das Bike noch blitz-sauber…

... leicht schmutzig ;-)
… leicht schmutzig 😉

Die Laufstrecke sind 4 Runden à 5 km entlang der Mosel und absolut flach. Nach den vielen Trainings mit Koppelläufen in diesem Jahr war ich gespannt, wie ich diesen Halbmarathon absolvieren kann. Schon auf den ersten 500 m spürte ich, dass die Voraussetzungen positiv sind. Ich achtete, dass ich in den ersten 15 km den Puls nicht zu hoch bringe, um am Schluss noch genügend Reserven zu haben. Alles verlief nach Plan und so entschied ich mich, die letzten 5 km zu beschleunigen. Dummerweise hatte sich dabei nur noch der Puls beschleunigt, die Geschwindigkeit blieb in etwa gleich. Das war aber nicht so schlimm, denn das wichtigste für mich war, dass ich in einem 70.3 Ironman den Halbmarathon endlich ohne Probleme durchlaufen konnte.

Somit konnte ich den 70.3 Luxembourg mit drei PBs abschliessen: Endzeit, PB auf dem Bike und PB im Halbmarathon auf der 70.3 Distanz. Dabei bin ich mehrmals über die Grenzen gegangen, habe aber darauf geachtet, dass ich mit meiner Energie die Grenzen nicht überschreite. Damit habe ich einen wichtiger Meilenstein auf meiner Vorbereitung für meinen ersten Ironman (Western Australia, 8. Dezember 2013) mit Erfolg absolviert. Jetzt freue mich auf die folgenden 88 Tage bis zum Start auf die lange Distanz!

Belinda & Markus

Herzlichen Glückwunsch auch an Belinda und Meri. Für Peter, Ari und Markus zusätzlich mit besten Glückwünschen auf eine schnelle Heilung der Blessuren nach Euren Bike-Stürzen in den rutschigen Kurven.

Bikeroute Sattelegg – Ibergeregg – Rothenturm

Distanz: 120 km, 2’517 hm, Dauer: 6 Std

Eine der schönsten Tagestouren, auf welcher es auch vieles zu klettern gibt… – Sofern man nicht sehr früh die Sattelegg in Angriff nimmt, riskiert man, von vielen Motorrädern überholt zu werden. Eigentlich schade für die so schöne Landschaft… – Zum Glück gibt es im Aufstieg auf die Ibergeregg viel weniger Verkehr. Auf der Ibergeregg Passhöhe wurden wir wieder einmal mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt! Dieser Blick alleine lohnt sich der langen Anfahrt.

Bei der Abfahrt von der Passhöhe nach Schwyz “vernichtet” man ca 1000 Höhenmeter und die Bremsen werden intensiv gebraucht… In Schwyz ging die Strecke weiter Richtung Rothenturm. Beim Beginn des Anstiegs gibt es eine schöne Aussicht in die Innerschweizer Berge mit Rigi und Pilatus. Leider ist auf dieser Hauptstrasse viel Verkehr und die Autos brausen mit 80 km/h an uns vorbei. Bis Sattel war das noch einigermassen ok. Der zweite Teil bis Rothenturm hat mir gar nicht gefallen. Dazu ist über 1-2 km sogar der Radstreifen aufgehoben, was kein Spass macht, wenn die Autos in hohem Tempo vorbeibrausen. Ab Rothenturm bis Bennau ist die Landschaft wieder sehr schön, aber die Strasse wird von den Fahrzeugen immer noch als Mini-Autobahn wargenommen. Darum würde ich in Zukunft in Sattel den Rückweg nach Horgen über den Ägerisee antreten.

Bikeroute Schmerikon – Glarus

Distanz: 122 km, 864 hm, Dauer: 4,5 Std

Heute war eine Flachetappe mit 5 Stunden Dauer auf dem Trainingsplan. 5 Stunden am Stück und alles Flach wird auch in der Zürichsee-Region langsam eine Herausforderung… Wir haben uns für Bike-Neuland nach Glarus entschieden. Wegen dem Zürich-Fäscht konnten wir nicht über die Stadt fahren, was eine dankbare Stunde Zusatzleitung gegeben hätte. OK, machbar wäre es vielleicht gewesen, aber mit den vielen Glasscherben, welche gemäss Tele Züri am Samstag Abend ums Seebecken gesichtet wurden, ist das Risiko eines Platten Reifens zu hoch.

So fuhren wir von Horgen via Rapperswil nach Schmerikon. Zufrieden konnten wir feststellen, dass die Strasse nach Schmerikon nach dem Erdrutsch bei 70.3 Ironman Rapperswil endlich wieder offen ist. Weiter ging es Richtung Uznach, Schänis nach Bilten von wo wir dann Richtung Glarus abbogen. Die Fahrt nach Glarus war genial, da wir trotz leichtern Steigung dank Rückenwind in schnellem Tempo zum Ziel kamen. – Da wir für den Rückweg die selbe Strecke nach Bilten wählten, ist es nachvollziehbar, dass der Rückweg trotz leichtem downhill sehr anstrengend war. Aber auch stärker Gegenwind ist ein gutes Training, vor allem mental…. Die anstrengende Rückfahrt wurde in Näfels mit einer Zusatzaufgabe unterbrochen: Reifenpanne am Vorderrad. Der Rest der Rückfahrt via Reichenburg, Siebnen, Lachen zurück nach Horgen.

Bikeroute: Menzikon – Ägerisee – Raten – Schindellegi

Distanz: 66,9 km, 1276 hm, Dauer: 3,25 Std

Heute haben wir wieder einmal eine meiner Lieblingstouren gefahren. Diese Tour zeichnet sich aus, dass sie leicht coupiert ist. Die Strecke zwischen Menzikon und dem Raten führt oberhalb des Ägerisees, wo man jeweils eine spektakuläre Aussicht über den Ägerisee geniessen kann. Bis zum Raten geht die Strecke mit kleinen Ausnahmen permanent hinauf. Entsprechend ist die Abfahrt vom Raten bis nach Horgen lange und hat auch seinen Reiz 🙂

 

%d bloggers like this: